11 Tipps eure Liebe zu festigen

Liebe ist allgegenwärtig und begegnet uns auf jedmöglichem Weg, sei es in Musik/Radio/Liedern, Texten, Gedichten oder auch in Form von Sprache. Für den einen ist es das Glück -, für den anderen der Fluch des Lebens. Viele von uns suchen die wahre Liebe, ihren Seelenpartner und doch bleibt dies manchmal unerreicht.

Selbst wenn wir sie gefunden haben, ist es gar nicht so leicht, das Feuer der Liebe stetig aufrecht zu erhalten. Werte verblassen manchmal wenn die erste Rosawolken Stimmung verflogen ist. Daran arbeiten ist die Devise, nicht der Ersatz durch Tinder und Co.! Auch wenn der Trend in unserer schnelllebigen Welt eher zu Kurzzeitbeziehungen geht, die Investition lohnt sich – denn Liebe ist die Essenz des Lebens. Sie bereichert uns, festigt uns und gibt unserem Leben einen süßlichen Beigeschmack. Zusammen lebt es sich doch viel freudvoller. Wie ihr eure Liebe testen und stärken könnt, hab ich für euch zusammengefasst.

Die Geschichte der Liebe

Die Geschichte der Liebe reicht zurück bis in die Zeiten Platons. Ja sogar bis zu Adam&Eva. Die Liebe gehört zu den Grundzügen und Grundsätzen unserer Existenz. Sie war schon immer Teil von uns und gehört zu unserem Leben wie die Luft zum Atmen. Oder wie Platon sagte: Liebe liegt in der menschlichen Natur.

Viele Philosophen beschäftigten sich bereits sehr früh mit diesem Grundzustand – Platon in „Das Gastmahl“, Aristoteles in seiner Ethik und Augustinus gründete gleich seine ganze Philosophie auf die Liebe.

Wenn auf der Erde die Liebe herrschte, wären alle Gesetze entbehrlich.

(Aristoteles)

Liebe heute

Waren es früher die Philosophen sind es heute unzählige Forscher, Soziologen und Biochemiker, die das Gefühl Liebe untersuchen und zu verstehen versuchen. So sagt die Soziologin Eva Illouz, Autorin des Bestsellers Wenn Liebe weh tut, dass das christliche Ideal der Liebe das Vorbild war für die „große Liebe“, von der seit dem 12. Jahrhundert alle Welt träumt. „Monotheismus und grand amour sind Wahlverwandte“, sagt Illouz. Für solch eine Liebe ist nur ein Mal Platz in einem Menschenleben. Die große Liebe hat keinen Plural.

Doch scheint dies heute sehr schwer zu finden zu sein. Liebe vereint Paradoxe und genau dies scheint sie so kompliziert zu machen. Ist es zum einen der Wunsch nach Beständigkeit und die Sehnsucht nach Geborgenheit, steckt in uns zum anderen die Erfüllung unserer Leidenschaft und der unerschütterliche Freiheitsdrang. Viele von uns sehnen sich zwar nach der großen Liebe, möchten sich aber nicht einschränken und fest binden. Dieser Widerspruch und das damit einhergehende Leid führt zu Unzufriedenheit und dem Glauben, die Liebe wäre schwierig.

Doch das muss nicht sein, wenn man weiß, wie man mit und an ihr arbeiten kann. Liebe ist ein Prozess, ein Gefühl, dass wenn man daran arbeitet immer intensiver werden kann. Liebe ist echt, wenn sie uns leichter fühlen lässt und nicht erschwert.

Was gibt uns Liebe

Und dann ist da noch die Frage, was wir uns denn in unserer heutigen Zeit von der Liebe erhoffen. Natürlich variiert das von Mensch zu Mensch. Doch die Fragen bleiben gleich: Sex? Abenteuer? Familie? Einssein? Glück? Tiefe Geborgen- und Verbundenheit?

Unsere turbulente Welt und die unzähligen Möglichkeiten machen es nur auf den ersten Blick einfacher. Doch sollten wir nicht die Liebe mit einem duseligen Gefühl verwechseln. Sie ist ein Zustand tiefster Hingabe, zu unserem Partner und uns selbst. Denn besonders uns selbst verändern wir in einer innigen Beziehung. Wir lernen uns durch solch eine tiefe Verbindung noch viel besser kennen. So paradox das klingt, es ist ganz logisch. Unser Partner ist wie ein Spiegel für uns, er ruft Seiten in uns hervor, die wir noch gar nicht kannten, als wir nur mit uns alleine waren. Die Liebe gibt uns also nicht nur das Gefühl mit jemandem zu verschmelzen, auf einer tiefen Ebene. Nein, wir verschmelzen auch mit uns. Und das heißt nicht, dass wir unsere Identität aufgeben, wir erweitern sie und bringen sie auf eine andere Ebene.

„Liebe ist die Entrückung, die wir für Menschen und Dinge verspüren, die in uns die Hoffnung auf ein sicheres Fundament für unser Leben wecken“, sagt der Philosoph Simon May, der am King’s College in London lehrt.

Wir können in der Liebe also eine Heimat finden, unsere Basis, die uns Sicherheit in dieser schnelllebigen Welt vermittelt.

Tipps um die Liebe zu festigen

Doch es genügt meist nicht, sich der Liebe einfach hinzugeben und zu hoffen, dass sich alles von selbst regelt. Es ist ein Geben und Nehmen. Man muss sich wirklich auf sie einlassen und bewusst pflegen.

Wenn man dies nicht tut, dann ist es vielleicht keine echte Liebe sondern allenfalls Verliebtheit und Begierde.

Du möchtest herausfinden, wie du zur Liebe stehst und wie du sie festigen kannst?

Schau dir die 11 Tipps an, die du anwenden kannst, um deine Liebe zu vertiefen und an ihr zu arbeiten.

  1. Gebe viel von dem Maß, was du dir von deinem Partner wünschst – Wenn du dir also von deinem Partner mehr Zuneigung wünschst, zeigst du ihm das durch dich selbst. Du gibst das doppelte Maß und es wird zu dir zurückkehren; das ist Gesetz.
  2. Zeige Verständnis, Ruhe und Mitgefühl – Dies sind Grundsätze in einer Beziehung und somit überaus wichtig. Wenn also eine Diskussion ansteht, bleibe ruhig, atme dreimal tief durch und überlege dir genau was du sagen möchtest ohne verletzend zu werden.
  3. Zeigt euch Liebe in Form von Komplimenten -Schaut euch für 5 Minuten tief in die Augen, genießt diesen Moment der Stille und Verbundenheit. Was ist das erste, was euch in den Kopf kommt?
  4. Kommuniziere über das, was dir Angst macht, was dich extrem reagieren lässt – Kommunikation ist der Schlüssel und vereinfacht unsere Beziehung. Man wächst in einer Partnerschaft besonders daran, seine Ängste zu zeigen und diese sogar vielleicht mit unserem Partner aufzulösen.
  5. Ergründe Muster in dir selbst, aus der Kindheit, die du in deinem Partner wieder findest – Jeder von uns wurde schon in frühen Jahren geprägt und hat viele Muster in sich aufgenommen. Einige sind sehr förderlich und formen einen starken Charakter, doch andere schränken dich ein und lassen dich unharmonisch fühlen. Wie du diese am einfachsten erkennen kannst? Betrachte deinen Partner: welche Eigenschaften stören dich an ihm? Diese sind meist auch in uns vorhanden, sonst würden wir nicht so extrem darauf reagieren. Spreche mit ihm darüber und löse sie auf.
  6. Ehrlichkeit – Ehrlichkeit gehört zu den Grundsteinen einer Beziehung. Erzähle deinem Partner also was in dir vorgeht, worüber du nachdenkst und baue keine undurchsichtigen Mauern auf. Man kann über alles sprechen, wenn man das nur ehrlich tut.
  7. Kennenlernen von Stärken und Schwächen – Jeder von uns hat Eigenschaften/Merkmale die sehr förderlich sind und andere die uns schwächen. Analysiere diese gemeinsam mit deinem Partner, werdet euch über eure eigenen und die eures Partners bewusst.  Sagt euch was ihr an euch besonders wertschätzt und woran man noch arbeiten kann. Ihr werdet sehen, auch das verbindet und stärkt euch in eurer gemeinsamen Zeit.
  8. Suche nach Gemeinsamkeiten – Finde heraus in was ihr euch ähnlich seid, fragt euch wieso genau er/sie die Person des Lebens für euch ist. Wie könnt ihr euch stärken und pushen, was könnt ihr zusammen erreichen?
  9. Plant Zeit für euch ein – Sich Zeit zu nehmen ist besonders wichtig in Beziehungen, besonders dann, wenn man durch äußerliche Einflüsse sehr eingeschränkt ist. Traute Zweisamkeit ist notwendig um die Beziehung aufrecht zu erhalten. Plant also mindestens 30 Minuten pro Tag ein um zusammen zu essen, zu reden, zu kuscheln oder alles sonst noch was euch einfällt.
  10. Geht auf Reisen  Wir kennen alle das Gefühl, dass man im Urlaub hat. Man ist total freudig, erlebt jeden Moment zum Ganzen und nutzt das Jetzt. Stellt euch also vor, diese Gefühle des Reisens mit eurem Partner zu teilen. Es ist aufregend und zeigt euch nochmal die Festigkeit eurer Beziehung wenn man sich in neuem Umfeld erlebt. Also raus aus der Komfortzone, rein ins Abenteuer. Neue Erlebnisse verbinden.
  11. Nähe – So banal es klingt, Nähe ist überaus wichtig und unerlässlich für eine funktionierende Partnerschaft. Sie verstärkt unser gemeinsames Körpergefühl sehr. Wenn ihr merkt, die Nähe und Zärtlichkeit flacht ab, ist das meist ein Zeichen dafür, dass irgendetwas nicht stimmt. Also ergründet das, und genießt die innige Zeit zusammen.

Liebe, so gesehen, macht viel Arbeit, doch wenn sie echt und wichtig genug ist, wirst du dies mit Freude tun. Liebe ist wie eine Blume, sie muss gepflegt werden um zu wachsen und schöner zu werden.

Lass deine Blume nicht verwelken.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.